Den Mythos Schwäbische Alb hautnah erleben können Sie auf der gleichnamigen Schwäbischen Albstraße. Die Ferienstraße führt durch markante Landschaften, reizvolle Dörfer, Städte und Flusstäler. Sie ist mit der albtypischen Silberdistel ausgeschildert und verläuft über 200 km von Tuttlingen bis zu den Endpunkten Aalen oder Nördlingen. Entlang der Strecke kommen Kunst, Kultur, Natur, Sport und Wellness nicht zu kurz.

Von Tuttlingen führt Sie die Reise vom Naturpark Obere Donau, die Naturlandschaften des Großen Heubergs mit den höchsten Gipfeln der Alb über Meßstetten, Albstadt nach Burladingen. Auf der Sonnenalb erwarten Sie nun die Nebelhöhle, Bärenhöhle, das Märchenschloss Lichtenstein und das Automuseum in Engstingen. Von Sonnenbühl und Engstingen geht es nun über St. Johann in die ehemalige Residenzstadt Bad Urach. In der heutigen Kur- und Bäderstadt erwartet Sie neben vielen historischen Bauten der schönste Wasserfall der Schwäbischen Alb.
Über Römerstein und Westerheim verläuft die Schwäbische Albstraße in das Obere Filstal. Weiter geht die Reise von Wiesensteig über die Kur- und Heilbäder Bad Ditzenbach und Bad Überkingen nach Geislingen.

Von der „Fünftälerstadt“ geht es über den Albuch nach Heidenheim. Hier teilt sich die Schwäbische Albstraße in zwei Äste. Die nördliche Route führt über Oberkochen nach Aalen. Die andere Variante über das Härtsfeld, Dischingen mit Burg Katzenstein, dem weltbekannten Kloster in Neresheim bis nach Nördlingen in Bayern. Die traditionsreiche und ehemalige Reichsstadt die komplett erhaltene Stadtmauer von 1327 und die historische Innenstadt bekannt.